zwiebel

Eintritt ins Kinderhaus

Die Aufnahme ins Kinderhaus

Der Elternabend für zukünftige „Kinderhauseltern“
Jedes Frühjahr findet der Informationsabend für zukünftige Kinderhauseltern statt. Hierzu werden alle per Brief angeschrieben und eingeladen. An diesem Abend erfahren die Eltern Wichtiges zur Aufnahme und Eingewöhnung. Der Tagesablauf und die pädagogischen Schwerpunkte werden vorgestellt. Organisatorisches und die Rahmenbedingungen kommen zur Sprache sowie alle Fragen der Eltern.


Das Informationsgespräch
Wer Interesse an unserer Einrichtung hat, kann gerne mit uns telefonisch oder persönlich einen Termin für ein Informationsgespräch vereinbaren. Bei diesem Gespräch zeigen wir unser Kinderhaus und bringen unser Konzept etwas näher. Unser Flyer und unser Kinderhaus-ABC helfen dabei. Erste wichtige Fragen können geklärt werden. Nach dem Gespräch kann ein weiterer Termin für die Aufnahme festgelegt werden.


Die Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt schriftlich. Hierzu ist ein Anmeldebogen auszufüllen, den man auf unserer Internetseite oder im Kinderhaus bekommen kann. Unsere Anmeldefrist beträgt 6 Monate. Unsere Aufnahmemonate sind September/Oktober / November

Anlagen zur Anmeldung
 


Das Aufnahmegespräch
Nach der Anmeldung erfolgt kurz vor Eintritt ins Kinderhaus das Aufnahmegespräch. Hier werden Gewohnheiten des Kindes und alles weitere Wichtige für den Alltag besprochen. Daraufhin wird die Eingewöhnungszeit geplant. Organisatorisches wird geklärt und der Bildungs- und Betreuungsvertrag geschlossen. Natürlich gehört das gegenseitige Kennenlernen ebenso dazu, damit der Grundstein für ein vertrauensvolles Miteinander gelegt werden kann.


Die Eltern-Kind-Gruppen

Es finden vor der Aufnahme drei Eltern-Kind-Gruppen statt. Hierdurch können die Kinder schon einmal die Räumlichkeiten und ihre Erzieher kennenlernen. Dieses „Beschnuppern“ erleichtert die Eingewöhnung, da für die Kinder am eigentlichen Aufnahmetag nicht alles noch neu ist.

Die Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit wird ja bereits im Aufnahmegespräch geplant.
Die Eingewöhnung verläuft bei jedem Kind anders und wird deshalb individuell gestaltet. Meistens beträgt sie zwischen 2-4 Wochen. Um den Kindern diese Zeit zu erleichtern, kümmert sich um jedes Kind ein fester Bezugserzieher, der dann auch über die Eingewöhnung ein Tagebuch schreibt. Wer das sein wird, entscheidet sich bei den        Eltern-Kind-Gruppen.
Weiterhin ist ein guter und offener Austausch zwischen Eltern und Erzieher notwendig, um für das Kind die möglichst größte Sicherheit zu bieten.
Am Ende der Eingewöhnungszeit gibt es ein Gespräch mit Eltern und Erzieher, um den Verlauf zu reflektieren und ggf. weitere Schritte zu planen.